logo Algraph & Wolly Design
WISSENSWERTES ÜBER KASCHMIR, KAMELHAAR UND WOLLE

KLASSIFIKATION:
KASCHMIRWOLLE, KAMELHAAR, SCHAFSWOLLE: Edelfasern



HERKUNFT:
KASCHMIRWOLLE
Gewonnen von der Kaschmir-Ziege. Aus dem besonders feinen und weichen Unterhaar. Darüber liegt das glattere und grobere Deck- oder Fellhaar (syn.: Grannen).

KAMELHAAR
Gewonnen vom Zweihöckrigen oder Baktrischen Kamel. Aus dem feinen, weichen Unterhaar (Flaumhaar). Darüber liegt das schlichte und grobere Deckhaar (Grannenhaar).

SCHAFSWOLLE
Die Bezeichnung ‚Wolle‘ wird für die Fasern vieler „Schafs“-Arten und auch anderer Tiere verwendet. Üblicherweise gilt er jedoch nur für die Wolle vom Hausschaf (Ovis aries) und seiner zahlreichen verfügbaren Unterarten.



GEOGRAPHISCHER URSPRUNG:
KASCHMIRWOLLE
Aus dem mittelasiatischen Hochland. Wichtige Erzeugerländer sind China, die Mongolei, Afghanistan und Iran. Aus der Region Kaschmir, von der sich auch der Name ableitet, stammen heute nur noch geringe Mengen. Die Europäer wurden im frühen 19. Jahrhundert erstmals auf die Kaschmirprodukte dieses Gebiets aufmerksam.

KAMELHAAR
Wichtige Erzeugerländer sind China, die Mongolei, Iran, Afghanistan, Russland, Neuseeland und Australien.

SCHAFSWOLLE
Feine Wolle stammt in großen Mengen aus den folgenden Ländern: Australien, Neuseeland, Südafrika und Argentinien.



GEWINNUNGSPROZESS:
KASCHMIRWOLLE
Die speziellen tierischen Haarfasern werden während des natürlichen Fellwechsels der Tiere gewonnen. Bei Ziegen erfolgt der Fellwechsel über einen Zeitraum von mehreren Wochen zum Ende des Winters bzw. im Frühjahr. Das Fell wird mit einem grobzinkigen Kamm von Hand ausgekämmt oder die Tiere werden geschoren.

KAMELHAAR
Die speziellen tierischen Haarfasern werden während des natürlichen Fellwechsels der Tiere gewonnen. Bei Kamelen findet der Fellwechsel vom späten Frühjahr bis in den Frühsommer hinein statt. Die büschelweise ausgefallenen Haare werden noch heute in traditioneller Handarbeit aufgesammelt.

SCHAFSWOLLE
Zur Gewinnung von Schafswolle werden die Tiere einmal pro Jahr geschoren. Die Schur wird von erfahrenen Profi-Scherern vorgenommen, um die Produktivität zu steigern und den besten Teil desVlieses von den schmutzigeren Wollanteilen (meist die von Bauch und Beinen stammende Wolle) getrennt zu halten.



PRODUKTION:
KASCHMIRWOLLE UND KAMELHAAR
Die Produktion von Kaschmirwolle und Kamelhaar besteht aus fünf wesentlichen Schritten:
- Gewinnung
- Sortieren, Fett entfernen
- Entgrannen
- Spinnen
- Weben oder Stricken

SORTIEREN, FETT ENTFERNEN - Hier wird das grobe Haar von Hand aussortiert. Danach werden die Fasern gewaschen, um Schmutz, Fett und pflanzliche Überreste aus dem Material zu entfernen.
ENTGRANNEN - Das fettfreie Material wird anschließend entgrannt. Dabei werden pflanzliche Überreste, Schuppen und das grobe Deckhaar entfernt. Am Ende des Prozesses ist die Faser fertig vorbereitet und kann in Garne zur Weiterverarbeitung durch Weben oder Stricken gesponnen werden.

SCHAFSWOLLE
Die Wollproduktion beginnt mit der Schur der Schafe. Nach der Sortierung der verschiedenen Vliesteile erfolgt die Weiterverarbeitung im Wesentlichen wie bei Kaschmirwolle und Kamelhaar.



JÄHRLICHER ERTRAG:
KASCHMIRWOLLE
Bis knapp 500 g Fasern pro Ziege, mit einem Durchschnittsertrag von 100 – 200 g Unterwolle.

KAMELHAAR
Ungefähr 8 – 10 Kilogramm.

SCHAFSWOLLE
Abhängig von der Rasse. Die Erträge von Schafen, die feine und superfeine Wolle produzieren, liegen bei 2,5 – 4 kg.



WÄRME:
KASCHMIRWOLLE, KAMELHAAR UND SCHAFSWOLLE
Natürlich leichte Isolation ohne Stauhitze.

KASCHMIRWOLLE
Extrem warm, damit die Ziegen gut vor den kalten Gebirgstemperaturen geschützt sind. Die Fasern sind sehr anpassungsfähig können einfach zu feinem oder dickem Garn und leichten bis schweren Stoffen weiterverarbeitet werden. Passend für jedes Klima. Dank des hohen Feuchtegehalts können sich die isolierenden Eigenschaften mit der relativen Luftfeuchtigkeit ändern.

KAMELHAAR
Besitzt thermostatische Eigenschaften, die das Kamel bei Kälte und Schneestürmen im Hochgebirge schützen und warm halten, während es in der Wüstenhitze einen kühlenden Effekt besitzt. Kleidungsstücke aus Kamelhaar werden von einheimischen Wüstenreisenden als Schutz vor Hitze getragen. Dieselben Eigenschaften gelten für Stoffe aus Kamelhaar.

SCHAFSWOLLE
Wolle ist sehr warm, doch sie schützt das Schaf während der heißen Jahreszeit auch vor der Sonne. Wollfasern sind stark gekräuselt und sorgen für Elastizität und Widerstandfähigkeit; dadurch ist sie vielseitig einsetzbar. Je nach Fertigungsweise des Garns bzw. des Stoffes lassen sich Produkte für jede Jahreszeit produzieren.



WEICHHEIT:
KASCHMIRWOLLE UND KAMELHAAR
Extrem weich, mit hoher Faserspringkraft und Fülle.

SCHAFSWOLLE
Weich, aber auch elastisch und widerstandsfähig.



NATÜRLICHE FARBEN:
KASCHMIRWOLLE
Grau, braun und weiß.

KAMELHAAR
Goldbraun.

SCHAFSWOLLE
Weiß.



FÄRBBARKEIT:
KASCHMIRWOLLE, KAMELHAAR UND SCHAFSWOLLE
Färbbar in einer Vielzahl an Farben. Nimmt Farbe ebenso gut an wie Wolle.



BESTE MISCHUNGEN:
KASCHMIRWOLLE
Reine Fasern oder Fasergemische mit Wolle, Seide oder Baumwolle. Nylonmischungen oder Triblend-Stoffe mit Wolle und Nylon in Webmustern können ein Hinweis auf die Verwendung minderwertiger Recyclingfasern sein. Indessen wird Nylon mit Kaschmirwolle in Reinqualität für Strumpfwaren und einige andere Strickprodukte verwendet.

KAMELHAAR
Fasern in Reinqualität oder nur mit Wolle gemischt. Nylonmischungen oder Triblend-Stoffe mit Wolle und Nylon in Webmustern können ein Hinweis auf die Verwendung minderwertiger Recyclingfasern sein. Indessen wird Nylon mit Kaschmirwolle in Reinqualität für Strumpfwaren und einige andere Strickprodukte verwendet.

SCHAFSWOLLE
Reine Schurwolle zeigt allein gute Leistungen, ist jedoch auch extrem anpassungsfähig und kann je nach Verwendungszeweck mit vielen Fasern gemischt werden. Eine Mischung mit Kaschmirwolle und Seide steigert den Luxus. Mischungen mit Synthetikfasern werden für sportliche oder eher technische Anwendungen verwendet.



PFLEGEHINWEISE:
KASCHMIRWOLLE, KAMELHAAR UND SCHAFSWOLLE
Waschen der Webstoffe in der Reinigung; Strickwaren in Handwäsche oder - je nach Spezialwaschprogrammen einiger ausgewählter Modelle – auch in der Waschmaschine.



ENDPRODUKTE:
KASCHMIRWOLLE, KAMELHAAR UND SCHAFSWOLLE
Herren- und Damenbekleidung: Mäntel, Jacken und Blazer, Röcke, Strumpfwaren, Pullover, Handschuhe, Schals und Tücher, Mützen und Gewänder.



*REINE FASERN:
KASCHMIRWOLLE, KAMELHAAR UND SCHAFSWOLLE
Neue, in keinster Weise verarbeitete oder erstmals zu Garn, Stoffen und Kleidung verarbeitete Fasern.



**RECYCLINGFASERN:
KASCHMIRWOLLE, KAMELHAAR UND SCHAFSWOLLE
Fasern aus Stoffresten oder früher gewebten oder verfilzten Stoffen, die eventuell bereits vom Verbaucher verwendet wurden.

CCMI 10 St. James Avenue | Boston MA 02116 USA | KONTAKTE


© 1999-2019 2021 CCMI. All rights reserved

privacy policy - cookie policy